Respektvoller Umgang mit Tieren

Wir wissen, dass wir als einer der führenden Discounter die Aufgabe haben, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen – dies gilt nicht nur in Bezug auf Menschen und unsere Umwelt, sondern auch für den Umgang mit Tieren. In unseren CR-Grundsätzen haben wir deshalb festgesetzt, dass wir uns entlang der Lieferkette für Aspekte des Tierwohls einsetzen. In unserer Tierwohl-Einkaufspolitik haben wir dazu warengruppenübergreifende Kriterien und Ziele festgeschrieben.

Unsere Tierwohl-Einkaufspolitik

In unserer Tierwohl-Einkaufspolitik haben wir Maßnahmen zusammengefasst, mit denen sich ALDI SÜD für die Einhaltung von tiergerechteren Haltungsbedingungen einsetzt. Die Richtlinien gelten für Fleischprodukte sämtlicher Tierarten, für Eier, Produkte mit verarbeiteten Eiern, Milch- und Molkereiprodukte sowie für Fisch- und Meeresfrüchte. Aber auch Non-Food-Produkte wie beispielsweise Kosmetika oder Lederwaren werden berücksichtigt.

Grundsätzlich sind wir davon überzeugt, dass eine Verbesserung von Tierwohl-Aspekten nur durch ein gemeinsames und zielgerichtetes Wirken aller beteiligten Akteure erreicht werden kann. Aus diesem Grund unterstützt ALDI SÜD die Entwicklung von branchenübergreifenden Standards und Zertifizierungssystemen, die dem Tierschutz dienen.

Auch auf globaler Ebene sprechen wir uns als Unternehmensgruppe für mehr Tierwohl aus. In unserem internationalen Positionspapier legen wir unseren Anspruch an die Tierhaltung und die damit verbundenen Herausforderungen sowie unsere Verbesserungsmaßnahmen dar. 


Fair & Gut

Fair & Gut: Frischfleischprodukte mit Tierwohlfokus

Mit „Fair & Gut“ bieten wir Kunden, die Wert auf verbesserte Tierhaltungsbedingungen legen, eine zusätzliche Alternative im Frischfleisch- und Eier-Sortiment. „Fair & Gut“ vereint etablierte Tierschutzprogramme unter sich, die die Einhaltung bestimmter Tierwohlkriterien garantieren. Diese Kriterien gehen deutlich über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und sind darauf ausgerichtet, dass die Tiere ihren natürlichen Verhaltensweisen besser nachkommen können.

Das Fair & Gut-Sortiment umfasst verschiedene Geflügel- und Schweinefrischfleischprodukte sowie Eier, die regional erhältlich sind: In Südbayern bieten wir unseren Kunden sechs Fair & Gut Geflügelprodukte unter der Tierwohlmarke an. Die Artikel entsprechen der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz“ vom Deutschen Tierschutzbund und erfüllen damit unter anderem folgende Vorgaben: mehr Platz, Beschäftigungsmaterial, wie zum Beispiel Strohballen und Fütterung ohne Gentechnik. 

In ausgewählten Regionen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen bieten wir unseren Kunden Fair & Gut Schweinefrischfleischprodukte an. Diese entsprechen entweder den Kriterien des Standardgebers NEULAND oder FAIRFARM, die unter anderem ein größeres Platzangebot, Zugang zu frischer Luft sowie eine abwechslungsreiche Umgebung für die Tiere fordern.

In Baden-Württemberg in unserer Regionalgesellschaft Mahlberg bieten wir Eier unserer neuen Tierwohlmarke an. Die Fair & Gut Eier entsprechen der Premiumstufe des Tierschutzlabels „Für Mehr Tierschutz“ vom Deutschen Tierschutzbund, welche für tierfreundlichere Bedingungen in der Haltung von Legehennen steht. Dazu zählen Haltungskriterien wie mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial sowie Zugang zu einem licht- und luftdurchlässigen Außenklimabereich inklusive Grünauslauf.


Für eine bessere Kaufentscheidung

Immer mehr unserer Kunden achten auf eine bewusste Ernährung. Neben Inhaltsstoffen ist auch die Frage der Herkunft der Lebensmittel für sie besonders wichtig. Seit einigen Jahren bieten wir ihnen daher auf unserer Rückverfolgbarkeitsplattform die Möglichkeit, Informationen über die Herkunft unserer Fisch- oder Fleischprodukte sowie unserer Eier und Textilprodukte abzurufen. 

Bei unserem Frischfleisch gehen wir noch einen Schritt weiter: Wir führen schrittweise ab August 2018 eine Haltungskennzeichnung auf den Verpackungen von Frischfleischprodukten aus Schwein, Rind und Geflügel ein. Die Kennzeichnung erfolgt nach einem Vier-Stufen-Modell, das einfach und verständlich darstellt, wie die Tiere gehalten wurden. Unsere Kunden können somit direkt bei ihrem Einkauf auf den ersten Blick wesentliche Informationen über die Frischfleischprodukte erhalten. Mit der Kennzeichnung möchten wir unseren Kunden noch mehr Transparenz und eine bewusste Kaufentscheidung ermöglichen. 

Folgende vier Stufen der ALDI Haltungs-Transparenz kennzeichnen unsere Frischfleischprodukte: 

  • Stufe 1: „Stallhaltung“: Tiere dieser Haltungsstufe werden nach den gesetzlichen Bestimmungen gehalten.
  • Stufe 2: „Stallhaltung plus“: Tieren dieser Stufe steht mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben zur Verfügung. Außerdem erhalten sie zusätzlich Beschäftigungsmaterial.
  • Stufe 3: „Außenklima“: Die Tiere haben mehr Platz als in Stufe 2, verfügen über eine abwechslungsreichere Umgebung und haben Zugang zu Außenklimabereichen.
  • Stufe 4: „Bio“: Diese Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch.

Fleisch: Unser Engagement in der Initiative Tierwohl

Als Gründungsmitglied der Initiative Tierwohl, einem Zusammenschluss von verschiedenen Akteuren aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel führen wir pro verkauftem Kilo Schweine- und Geflügelfleisch sowie -wurst 6,25 Cent an die Trägergesellschaft der Initiative Tierwohl ab.
Die teilnehmenden Landwirte erhalten davon einen definierten Betrag zur Umsetzung von Maßnahmen zur Erhöhung des Tierwohls.

Initiative Tierwohl kurz und einfach erklärt

Video is loading ...


Regionale Produkte: Gut fürs Klima und wichtige Unterstützung heimischer Bauern

Der Einkauf von regionalen Produkten gewinnt bei unseren Kunden immer mehr an Bedeutung. Denn wer regional einkauft, stärkt nicht nur die Landwirtschaft vor Ort, sondern trägt aufgrund der kurzen Transportwege auch zum Klimaschutz bei. ALDI SÜD führt deshalb viele regionale Produkte im Sortiment, insbesondere Obst und Gemüse. Aber auch Eier, Wurst- und Molkereiprodukte gehören dazu. Um den Verbrauchern eine bessere Orientierung zu bieten, sind seit 2015 viele unsere regionalen Produkte mit dem „Regionalfenster“ gekennzeichnet.

Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) entwickelte Kennzeichnung informiert sowohl über die Herkunft und den Anteil der regionalen landwirtschaftlichen Zutaten als auch über den Ort der Verarbeitung bzw. Verpackung. Ein Beispiel: In unseren bayerischen Filialen führen wir die „EINFACH REGIONAL – meine bayrische Bauernmilch“. Für die beteiligten Landwirte gelten besondere Anforderungen in Bezug auf die Haltung und Fütterung der Milchkühe, deren Einhaltung regelmäßig überprüft wird. Außerdem nehmen sie am Programm „Geprüfte Qualität – Bayern“ teil. Zudem sind auf der Milch das „Ohne Gentechnik“-Siegel sowie das „Tierschutz-Label“ vom Deutschen Tierschutzbund ausgelobt. Eine Auflistung der beteiligten Milcherzeuger finden Sie auf unserer Infoseite zur „EINFACH REGIONAL – meine bayrische Bauernmilch“.


Milch mit Tierschutzlabel

Wir bieten verschiedene Milchprodukte mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes an. Diese werden unter Berücksichtigung besonderer Tierschutzstandards hergestellt und fördern bessere Haltungsbedingungen für die Milchkühe. So tragen neben unserer regionalen „EINFACH REGIONAL – meine bayrische Bauernmilch“ auch unsere Milfina  „Landmilch“ und die „Meierkamp Weidemilch“ das Label des Deutschen Tierschutzbundes.

Das Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" kennzeichnet tierische Produkte von Masthühnern, Mastschweinen, Legehennen und Milchkühen. Das Label gibt es in zwei Anforderungsstufen: der Einstiegs- und der Premiumstufe.

Unsere Milfina „Landmilch“ ist mit der Einstiegsstufe ausgezeichnet. Für sie gilt, dass die Kühe eigene Liegeboxen besitzen und Beschäftigungsmaterial wie Bürsten erhalten. Zudem haben sie durch die Laufstallhaltung mehr Platz und bekommen kein gentechnisch verändertes Futter. Unsere Meierkamp „Weidemilch“ ist mit der Premiumstufe ausgezeichnet, für die noch höhere Kriterien für die Tierhaltung gelten. So haben die Tiere beispielsweise ein noch größeres Platzangebot und können ganzjährig nach draußen auf einen Laufhof und während der Sommermonate zusätzlich auf die Weide gehen.