Abfall vermeiden, Rohstoffe recyceln

Wo immer es möglich ist, reduzieren wir Verpackungsabfall, wählen wiederverwertbare Materialien und recyceln konsequent. 2015 haben wir zum ersten Mal eine Abfallbilanz erstellt. Auf diese Weise erfahren wir die exakten Mengen der entsorgten oder recycelten Materialien in unseren mehr als 1860 Filialen in ganz Deutschland. Diese detaillierten Informationen helfen uns, gezielte Maßnahmen zur Vermeidung von Abfall in den Filialen zu entwickeln. In vielen Bereichen konnten wir diese bereits erfolgreich umsetzen:


Wiederverwertbare Tragetaschen

Mehrfachverwendung von Einkaufstaschen

Schon seit langer Zeit bieten wir an unseren Kassen neben der klassischen Plastiktüte wiederverwertbare Tragetaschen aus recyclebarem Material an – mit dem Ziel, unsere Kunden dazu anzuregen, ihre Einkaufstaschen mehrfach zu verwenden und so Plastikabfälle zu reduzieren und die Umwelt zu schonen.

Vollständiger Verzicht auf Wegwerftüten

Zum Schutz der Umwelt gehen wir noch einen Schritt weiter: Zukünftig werden wir komplett auf die Wegwerftüten verzichten und nur noch Mehrwegtragetaschen in unseren Filialen anbieten. Auch vielerorts gängige Papiervarianten werden nicht mehr zu finden sein, da diese aufgrund ihres höheren Energie- und Wasserverbrauchs in der Produktion sowie der geringeren Haltbarkeit keine umweltgerechte Alternative darstellen. Als erster großer Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland wollen wir mit dem konsequenten Umstieg auf das Mehrwegprinzip bei Tragetaschen ein Zeichen setzen und unser nachhaltiges Handeln weiter vorantreiben. 

Ausweitung des Mehrwegtaschen-Sortiments

Ab Oktober 2017 werden wir eine neue, langlebige Tragetasche, die zu über 80 Prozent aus Recycling-Material besteht und vom „Blauen Engel“ zertifiziert ist, als weitere Mehrwegtaschen-Variante in unseren Filialen anbieten. Die Tasche wird in Deutschland produziert und stellt neben unseren bereits bestehenden Mehrwegtaschen eine preisgünstige Alternative dar. Durch ihr festes Material ist sie nicht nur mehrfach verwendbar, sie wird zudem größer und stabiler als die bisherige Wegwerftüte sein. Die Wegwerftüten werden sukzessive bis Ende 2018 aus dem Sortiment verschwinden.

Mit einer Preiserhöhung bei der Wegwerftüte möchten wir die Nutzung von Mehrwegtaschen bereits während der Umstellungsphase vorantreiben. Es ist geplant, die Einnahmen aus dem Verkauf der Einwegtüten vollständig für Umweltprojekte einzusetzen. So tragen wir zusammen mit unseren Kunden dazu bei, Plastikabfälle zu vermeiden und durch Spenden Umweltschutzmaßnahmen zu fördern.


Mehrweg-Kisten Obst/Gemüse

Einsparung von Verpackungsabfall

Einsparung von Kartonverpackungen

Unsere Lieferanten verpacken und transportieren Obst und Gemüse in sogenannten Mehrwegtransportverpackungen. Die Kisten stellen wir unseren Lieferanten zur Verfügung, wodurch wir jede Menge Verpackungsabfall, insbesondere Kartonagen, einsparen. Die robusten Kisten bestehen teilweise aus recyceltem Kunststoff, sind für den Transport zusammenfaltbar und können viele Male verwendet werden.

Wir arbeiten zudem an der Verbesserung des Recyclings der Blumeneimer, in denen wir unsere Schnittblumen in den Filialen aufbewahren. Diese werden an einer zentralen Stelle gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt.
So ist es uns möglich, eine Recyclingquote von nahezu 100 Prozent zu erreichen. Aus dem Material lassen sich anschließend beispielsweise Bürostühle oder Bauteile für die Automobilindustrie herstellen.


Abfall als Wertstoff

Recycling von Materialien

Verpackungsabfälle, wie zum Beispiel Umkartons, werden bei ALDI SÜD sorgfältig nach Material sortiert und anschließend dem Recycling zugeführt – denn Abfall ist für uns kein Müll, sondern ein wertvoller Rohstoff. In den Filialen und Logistikzentren betrug die Recyclingrate im Jahr 2015 bei Papier, Pappe und Kartonagen sowie Kunststofffolie nahezu 100 Prozent.


PET-Pfandflaschen und -dosen

Wiederverwertung von Flaschen und Dosen

In unseren Filialen nehmen wir sämtliche PET-Einwegpfandflaschen zurück – gleich wo diese gekauft wurden. So werden nahezu 100 Prozent der PET-Einwegpfandflaschen, die unsere Kunden in unseren Filialen zurückgeben, wiederverwertet und im Wertstoffrecycling zu neuen Kunststoffprodukten verarbeitet.

Seit Januar 2015 nimmt ALDI SÜD in allen Filialen auch pfandpflichtige Getränkedosen zurück. Die bestehenden Pfandautomaten wurden nachgerüstet und akzeptieren neben den Einweg-PET-Flaschen auch leere Getränkedosen. Das Pfandsystem trägt entscheidend zur Vermeidung von Verpackungsmüll bei und schont damit die Umwelt.


Lebensmittelabfälle vermeiden

Lebensmittelverschwendung vermeiden und Gutes tun

Täglich landen große Mengen an Lebensmitteln im Müll, während zugleich viele Menschen auf Lebensmittelspenden angewiesen sind – auch in Deutschland. Deshalb spendet ALDI SÜD aussortierte Waren an wohltätige Organisationen. Dabei handelt es sich um Artikel, die ohne Einschränkung zum Verzehr geeignet sind, jedoch kleine Schönheitsfehler wie Druckstellen oder ein nahendes Mindesthaltbarkeitsdatum haben. Meist handelt es sich um Obst und Gemüse, Kühlwaren und teilweise auch Brot- und Backwaren.

Aber nicht nur mit Spenden setzen wir uns dafür ein, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren: Eine Planung und Organisation des Warenbestandes sowie Preisreduktionen helfen uns dabei, Abfälle zu vermeiden. Zusätzlich informieren wir unsere Kunden über den richtigen Umgang mit Lebensmitteln, indem wir sie über die korrekte Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums und des Verbrauchsdatum aufklären.