Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser

Wasser wird für die Produktion vieler unserer Waren benötigt und ist daher ein wichtiger Rohstoff innerhalb unserer Lieferketten – zugleich nutzen wir die Ressource an vielen unterschiedlichen Stellen innerhalb unserer Betriebsprozesse. In Deutschland ist frisches, fließendes Wasser eine Selbstverständlichkeit und kann im Gegensatz zu anderen Regionen auf der Welt beliebig für die eigenen Zwecke verwendet werden. Auch wenn bei uns keine Wasserknappheit besteht, achten wir stets darauf, unseren betrieblichen Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten und entlang der Lieferketten verantwortungsvoll mit der Ressource umzugehen.

Wir ergreifen unterschiedliche Maßnahmen, um das Wassermanagement, die Wassernutzung und die Wasserqualität weltweit zu verbessern. In der ALDI Wasserschutzpolitik haben wir unser Engagement sowie unsere Ziele für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser, der besonders die Lieferketten für Obst und Gemüse sowie Textilien betrifft, zusammengefasst.

Wasserschutz in der Lieferkette

In einem Pilotprojekt mit dem Zertifizierer GLOBALG.A.P. testen wir für verschiedene Erzeugnisse einen Zertifizierungs-Zusatz. Dabei werden Wasserkriterien auditiert, durch die der nachhaltige Umgang mit Wasser in der Lieferkette bewertet und kontrolliert werden kann – mit dem Ziel, das Wassermanagement vor Ort langfristig zu verbessern.

Auch ALDI-intern fragen wir im Rahmen von Erzeugeraudits Daten zum Wassermanagement ab. Für besonders wasserkritische Obst- und Gemüse-Artikel wie Avocados, Bananen oder Trauben, die viel Wasser für den Anbau benötigen, führen wir tiefgreifende Analysen durch. Sie helfen uns dabei, Wasserrisiken ermitteln zu können und diesen durch geeignete Lösungsansätze entgegenzuwirken.

Unterstützung von Trinkwasserprojekten

In Kooperation mit ClimatePartner fördern wir Klimaschutzprojekte in Kambodscha und Uganda, die mit dem höchsten Standard, dem Gold-Standard, zertifiziert sind. Bei beiden Projekten steht die Wasserversorgung für die Menschen vor Ort im Fokus; denn der Zugang zu sauberem Wasser ist in beiden Ländern keine Selbstverständlichkeit. Mit unserer Partnerschaft möchten wir die Gegebenheiten vor Ort dahingehend verändern, dass der Zugang zu sauberem Wasser erleichtert, die Gesundheitssituation verbessert und das Klima durch einen geringeren CO2-Ausstoß geschont wird. Wichtig ist uns dabei, die Menschen vor Ort mit in die Projekte einzubinden, sodass sie aus eigener Kraft ihre Lebensbedingungen verbessern können. 

Virtuelles Wasser im Alltag sparen

Die Nutzung von Wasser erfolgt nicht nur aktiv im Alltag. Auch virtuell verbraucht der Mensch Wasser. Dieser Verbrauch spielt sogar eine wesentlich größere Rolle als der  direkte: Rund 4.000 Liter virtuelles Wasser verbraucht jeder Deutsche am Tag. Der direkte Wasserverbrauch liegt im Gegensatz dazu bei circa 120 Litern am Tag. Wir wollen unseren virtuellen Wasserverbrauch positiv beeinflussen, beispielsweise durch die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. 

Mittels unterschiedlicher Maßnahmen gelingt es uns, Lebensmittelabfälle in unseren Filialen so gering wie möglich zu halten. Auch aussortierte, noch zum Verzehr geeignete Produkte landen bei uns nicht im Abfall, sondern werden an wohltätige Organisationen wie die Tafeln gespendet. Auch durch den Kauf regionaler und saisonaler Lebensmittel können wir virtuelles Wasser einsparen. Denn diese Produkte müssen nicht importiert werden und haben demnach einen kürzeren Weg in unsere Filialen. Zudem benötigen sie aufgrund der klimatischen Begebenheiten weniger Wasser beim Anbau. 

Wasser geht uns alle an

Die wichtigste Funktion von Wasser ist, dass es uns als lebensnotwendiges Nahrungsmittel dient. Frisches, sauberes Wasser ist daher essentiell für uns. In vielen Regionen der Welt herrscht jedoch Wasserknappheit, sodass die Menschen vor Ort keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Laut Welthungerhilfe sind davon rund 582 Millionen Menschen betroffen.

Unter dem Motto „Wasser geht uns alle an“ haben wir als erster Lebensmitteleinzelhändler die Nichtregierungsorganisation (NGO) Viva con Agua unterstützt, die sich für einen weltweiten Zugang zu sauberem Trinkwasser einsetzt. Mit unterschiedlichen Wasserprojekten, wie dem Bau von Brunnen und Sanitäranlagen sowie der Einrichtung einer effektiven Abwasserentsorgung fördert die Initiative weltweit die nachhaltige Wasserversorgung.

Mit dem Kauf des natürlichen Viva con Agua Mineralwassers als einem unserer Aktionsartikel im September 2018 konnten unsere Kunden selbst aktiv werden und gemeinsam mit uns die Wasserprojekte von Viva con Agua unterstützen. Seit 2006 hat Viva con Agua bereits mit über 40 Projekten die Lebenssituation von mehr als 2,5 Millionen Menschen verbessert und den weltweiten Schutz der wertvollen Ressource Wasser vorangetrieben.